Umgang mit Hitzewallungen in den Wechseljahren: Natürliche Lösungen und nährstoffreiche Ernährungstipps

Hantera värmevallningar under klimakteriet: Naturliga lösningar och näringsrika kosttips

Die Menopause ist eine natürliche Phase im Leben einer Frau, die den Übergang vom reproduktiven zum nicht reproduktiven Alter markiert. Während dieser Zeit können bei Frauen verschiedene Symptome auftreten, wobei Hitzewallungen eine der größten Herausforderungen darstellen. Diese plötzlichen Wärmegefühle können unangenehm sein und den Schlaf und die Lebensqualität beeinträchtigen. In diesem Blogbeitrag befassen wir uns mit Hitzewallungen, ihren Ursachen und wie Kräuter und Ernährungsumstellungen dabei helfen können, sie zu bewältigen.

Was kann Hitzewallungen verursachen?

Hitzewallungen entstehen als Folge hormoneller Veränderungen im Körper in den Wechseljahren. Eine verringerte Östrogenproduktion wirkt sich auf den Hypothalamus aus, den Teil des Gehirns, der die Körpertemperatur reguliert. Dies führt zu Fehlsignalen, die zu einer Überreaktion des Körpers und einem Hitzegefühl führen.

Warum bekommt man nachts Hitzewallungen?

Nächtliche Hitzewallungen treten in den Wechseljahren aufgrund des niedrigen Östrogenspiegels im Schlaf häufig auf. Wenn der Östrogenspiegel sinkt, fällt es dem Körper möglicherweise schwerer, seine Temperatur zu regulieren, was dazu führt, dass nachts häufiger Hitzewallungen auftreten.

Rezept 3.2t ist eine Tinktur mit Schwerpunkt auf Wechseljahre und PMS

Wie lange kann man Hitzewallungen haben?

Hitzewallungen variieren von Person zu Person. Bei manchen Frauen treten sie nur für ein paar Monate auf, während andere sie möglicherweise jahrelang haben. Normalerweise dauern Hitzewallungen 2–5 Jahre, es ist jedoch möglich, dass sie länger anhalten.

Was passiert im Körper bei Hitzewallungen?

Bei einer Hitzewallung weiten sich die Blutgefäße schnell, was zu einem Wärmegefühl und einer Rötung im Gesicht, am Hals und auf der Brust führt. Der Körper versucht dann, sich abzukühlen, indem er Schwitzen auslöst. Wenn die Hitzewallung nachlässt, können Sie sich kalt und zittrig fühlen.

Sind Böschungen gefährlich?

Hitzewallungen sind an sich meist nicht gefährlich. Sie können jedoch lästig sein und die Lebensqualität beeinträchtigen, indem sie den Schlaf stören und Unwohlsein verursachen. Wenn Sie unsicher sind oder die Hitzewallungen Ihr tägliches Leben erheblich beeinträchtigen, empfiehlt es sich, einen Arzt um Rat und mögliche Behandlungsmöglichkeiten zu fragen.

Kann man durch Stress Hitzewallungen bekommen?

Ja, Stress kann Hitzewallungen auslösen oder die Symptome verschlimmern. Stresshormone können den Hypothalamus beeinflussen und die Fähigkeit des Körpers, die Temperatur richtig zu regulieren, beeinträchtigen, was wiederum Hitzewallungen auslösen kann.

Können Suhlen kommen und gehen?

Ja, Hitzewallungen können von Tag zu Tag variieren und ohne bestimmtes Muster kommen und gehen. An manchen Tagen können mehrere Wehen auftreten, während an anderen Tagen möglicherweise gar keine Wehen auftreten.

Plötzliche Schweißausbrüche bekommen?

Ja, eines der Hauptsymptome von Hitzewallungen ist plötzliches Schwitzen. Der Körper reagiert mit Schwitzen, um sich abzukühlen, wenn die Temperatur schnell ansteigt.

Was sollte man essen, um Krämpfe zu vermeiden? Bestimmte Lebensmittel können dazu beitragen, die Häufigkeit oder Schwere von Hitzewallungen zu verringern. Versuchen Sie, Folgendes in Ihre Ernährung aufzunehmen:

  1. Phytoöstrogene: Lebensmittel wie Sojabohnen, Leinsamen, Tofu und Tempeh enthalten natürliche Östrogene, die Hitzewallungen lindern können.

  2. Kalzium und Vitamin D : Milchprodukte, Mandeln, Brokkoli und Fisch wie Lachs und Sardinen sind reich an Kalzium und Vitamin D, was dazu beitragen kann, Hitzewallungen zu reduzieren und starke Knochen zu erhalten.

  3. Ballaststoffe: Nehmen Sie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Leinsamen in Ihre Ernährung auf, um genügend Ballaststoffe zu erhalten, die Hitzewallungen reduzieren können.

  4. B-Vitamine: Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Nüsse, Eier und grünes Blattgemüse sind reich an B-Vitaminen, die dabei helfen können, den Hormonspiegel zu regulieren und Hitzewallungen zu reduzieren.

Was sind die ersten Anzeichen der Wechseljahre?

Das erste häufige Anzeichen einer bevorstehenden Menopause sind häufig unregelmäßige Menstruationszyklen. Ihre Periode kann länger oder kürzer sein, seltener bluten oder ganz ausbleiben. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass die Eierstöcke beginnen, ihre Hormonproduktion zu reduzieren.

Was kann man gegen Sodbrennen essen?

Zusätzlich zur Aufnahme der genannten Lebensmittel in Ihre Ernährung können die folgenden Lebensmittel bei der Linderung von Hitzewallungen hilfreich sein:

  1. Johanniskraut, auch bekannt als Vitex agnus-castus, ist ein Kraut, das seit Jahrhunderten zur Behandlung verschiedener gesundheitlicher Probleme bei Frauen, einschließlich der Wechseljahre, verwendet wird. Hier sind einige Gründe, warum schwarzer Pfeffer bei der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden hilfreich sein kann:

    1. Hormongleichgewicht: Paprika kann helfen, die Hormone im Körper zu regulieren, indem es die Hypophyse beeinflusst, was wiederum unangenehme Symptome wie Hitzewallungen und Schwitzen reduzieren kann. Es fördert die Produktion von Progesteron und gleicht den Östrogenspiegel aus.

    2. Reduzierte Prolaktinproduktion: Piment kann dazu beitragen, die Produktion von Prolaktin zu reduzieren, einem Hormon, das mit Brustspannen und unregelmäßigen Perioden verbunden ist. Durch die Regulierung der Prolaktinproduktion kann Paprika diese Beschwerden lindern.

    3. Behandlung von PMS-Symptomen: Piment hat sich auch als wirksam bei der Linderung von Symptomen des prämenstruellen Syndroms (PMS) erwiesen, das mit Wechseljahrsbeschwerden zusammenhängen kann. Durch die Verringerung der PMS-Symptome kann Paprika dazu beitragen, den Übergang in die Wechseljahre zu erleichtern.

    4. Entzündungshemmende Eigenschaften: Paprika enthält auch entzündungshemmende Verbindungen, die helfen können, Entzündungen im Körper zu lindern. Dies kann dazu beitragen, die Schmerzen und Beschwerden zu lindern, die mit den Wechseljahren einhergehen können.

  2. Traubensilberkerze: Ein Kraut, das nachweislich die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen bei manchen Frauen reduziert.

  3. Rotklee: Rotklee-Extrakt enthält Phytoöstrogene, die Hitzewallungen und andere Wechseljahrsbeschwerden lindern können.

  4. Salbei: Ein weiteres Kraut, das traditionell zur Linderung von Hitzewallungen und Schwitzen eingesetzt wird.

  5. Schokolade: Dunkle Schokolade kann sich positiv auf die Stimmung auswirken und dabei helfen, stressbedingte Hitzewallungen zu reduzieren.

Welche Vitamine werden in den Wechseljahren benötigt? In den Wechseljahren kann es wichtig sein, auf eine ausreichende Zufuhr der folgenden Vitamine zu achten:

  1. Vitamin D : Es trägt zur Erhaltung der Knochengesundheit bei und kann sich positiv auf Hitzewallungen auswirken.

  2. Vitamin E: Es reduziert nachweislich die Intensität und Häufigkeit von Hitzewallungen.

  3. B-Vitamine: Insbesondere B6 und B12 können dabei helfen, den Hormonspiegel zu regulieren und Hitzewallungen zu reduzieren.

Zusammenfassung: Hitzewallungen sind ein häufiges und manchmal störendes Symptom in den Wechseljahren. Obwohl sie frustrierend sein und Ihren Alltag stören können, gibt es mehrere Möglichkeiten, damit umzugehen. Die Aufnahme von Kräutern wie Traubensilberkerze und Rotklee in Ihre Ernährung sowie der Verzehr nahrhafter Lebensmittel, die reich an Phytoöstrogenen, Kalzium und Vitamin D sind, können dazu beitragen, die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen zu reduzieren. Denken Sie daran, dass es immer am besten ist, einen Arzt oder Gesundheitsexperten zu konsultieren, um eine individuelle Beurteilung und Beratung zu erhalten, die für Sie richtig ist.

 

Premium Vitamin D3 in praktischer Sprühflasche mit natürlichem Orangenaroma


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.