Wie soll ich einschlafen? 11 Tipps für einen guten Schlaf.

Örter för att sova

1. Entspannen Sie sich vor dem Schlafengehen

Stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Schlafengehen Ihre Runden drehen. Ein gutes Buch oder eine entspannende Abendaktivität oder sogar ein Abendspaziergang. Versuchen Sie, eine Routine darin zu finden, was funktioniert, am besten jede Nacht, um eine Routine darin zu bekommen! Ein Bad oder eine heiße Dusche wirken meist auch, da sie die Temperatur senken und schläfrig machen. Auch das Oxytocin wird dadurch ausgeschüttet!

2. Essen Sie zu Abend

Ein Abendessen mit einer Tasse Tee (probieren Sie unser Rezept 2.0 mit Fokus auf Schlaf ) vor dem Schlafengehen kann Ihnen beim Einschlafen helfen. Es braucht Energie, um einzuschlafen. Essen Sie jedoch nicht zu viel, das hat den gegenteiligen Effekt, da der Magen so viel arbeiten muss. Denken Sie daran, vor dem Schlafengehen nicht zu viel Flüssigkeit zu trinken, damit Sie nicht mitten in der Nacht aufstehen und pinkeln müssen. Vermeiden Sie auch Zucker!

3. Tiefe Atem- und Entspannungsübungen

Entspannungsübungen und die Konzentration auf die Atmung helfen Ihnen, schneller zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Wenn es sich schwierig anfühlt, probieren Sie zum Beispiel die App Calm aus.

4. Körperliche Nähe und Berührung

    Es erhöht die Ausschüttung von Oxytocin (dem Ruhehormon), sodass Sie so ruhig und harmonisch werden.

    5. Vertreiben Sie Ihre Gedanken mit Musik

    Hören Sie ruhige und entspannende Musik. Sie kann die Gedanken zerstreuen und Ihnen helfen, sich auf Ihre Müdigkeit zu konzentrieren.

      6. Kühlen Sie den Raum vor dem Verlegen ab.

        Schlafen Sie kühl, am besten bei etwa 14-18 Grad

        Klingt das kalt? Die Erklärung liegt in Ihrer natürlichen Körpertemperatur – sie sinkt, wenn Sie schlafen. Wer in einem kühlen Raum zu Bett geht, beschleunigt den Einschlafvorgang und schläft schneller ein.

          7. Dunkel und still

            Verwenden Sie eine Augenmaske, wenn es zu hell ist, und/oder Ohrstöpsel, wenn Sie durch Lärm oder Schnarchen gestört werden.

            8. Keine Panik

            Seien Sie freundlich zu sich selbst und geraten Sie nicht in Panik, wenn Sie nicht sofort einschlafen.

            Es besteht keine Gefahr, manchmal schlecht zu schlafen – der Körper gleicht den verlorenen Schlaf aus, indem er in der nächsten Nacht tiefer schläft. Schlaf ist eigentlich keine Errungenschaft!

            9. Beginnen Sie von vorne

            Kann man wirklich nicht schlafen? Dann fangen Sie von vorne an! Komm aus dem Bett. Nehmen Sie zum Beispiel ein paar Tropfen einer beruhigenden Tinktur (vermeiden Sie große Mengen Wasser, damit Sie nicht pinkeln müssen).

            Machen Sie eine Zeit lang etwas Beruhigendes (ACHTUNG bei schwachem Licht, Sie wollen dem Gehirn nicht signalisieren, dass es Tag ist), wie zum Beispiel ein Buch lesen. Gehen Sie wieder ins Bett, wenn Sie sich müde fühlen.

            10. Schreiben Sie Ihre Gedanken auf

            Gestresst, wütend, enttäuscht oder andere negative Gedanken?

            Lösen Sie es, indem Sie Ihre Gedanken aufschreiben. Dann wissen Sie, dass sie erhalten bleiben und können leichter loslassen, was sich in Ihrem Kopf dreht, und sich entspannen.  

            11. Bewegen Sie sich tagsüber

            Wir haben diesen Punkt zuletzt aufgenommen. Denn wenn man abends/nachts dasitzt und liest, nützt es im Moment wenig.

            Um aber noch mehr schlaflose Abende und Nächte zu vermeiden, achten Sie darauf, tagsüber Sport zu treiben. Ein 20-30-minütiger Spaziergang reicht aus. Streben Sie mindestens 10.000 Schritte pro Tag an. Es wirkt Wunder für den Schlaf, den Darm und Ihr allgemeines Wohlbefinden.

             


            Hinterlassen Sie einen Kommentar

            Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

            Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.